• Lorem ipsum

Phoenix Suns

Bei Burned Sports bieten wir verschiedene Artikel der Phoenix Suns an, darunter Mützen, Hoodies, T-Shirts und vieles mehr. Werfen Sie also einen kurzen Blick auf unsere Website

Anzeigen:
€29,95
nicht auf lager
Anzeigen:
Phoenix Suns

Sterne von Phoenix

Trotz der Tatsache, dass die Phoenix Suns nicht mehr das gleiche Image haben wie früher, haben sie es geschafft, mehrere All-Stars und Hall of Famers im Club spielen zu lassen. Wie die Legende von Phoenix Suns, Steve Nash, aber auch Namen wie Jason Kidd, Shaquille O'neal, Charles Barkley, Grant Hill und Shawn Marion haben eine Weile mit den Sonnen gespielt. Die Suns konzentrieren sich jetzt hauptsächlich auf die jüngere Generation, indem sie Spieler mit viel Potenzial wie DeAndre Ayton und Cameron Johnson traben.

Devin Booker

Devin Booker ist eine der Rollen im aktuellen Team der Phoenix Suns, die 2015 sein Debüt bei den Phoenix Suns gab. Booker war der jüngste Spieler in der Geschichte, der am 24. März 2017 in einem einzigen NBA-Spiel siebzig Punkte erzielte. Nach Wilt Chamberlain, Kobe Bryant, David Thompson, Elgin Baylor und David Robinson war er der sechste, der dies erreichte.

Booker wurde 2015 im NBA Draft als 13. für Phoenix Suns ausgezeichnet. Hier spielte er in seiner ersten Saison in 76 der 82 regulären Saisonspiele und erzielte 1.048 Punkte, durchschnittlich 13,8 pro Spiel. Am Ende seines ersten Studienjahres wurde er Vierter im Rennen um den Rookie of the Year Award.

Geschichte der Phönixsonnen

Das Franchise begann 1968 als Expansionsteam zu spielen, und ihre frühen Jahre waren von Mittelmäßigkeit geprägt, aber ihr Vermögen drehte sich in den 1970er Jahren, als sie sich nach Zusammenarbeit mit dem langjährigen Point Guard Dick Van Arsdale und Center Alvan Adams mit Paul Westphal zusammenschlossen. Die Sonnen erreichten 1976 das NBA-Finale, was als einer der größten Rückschläge in der NBA-Geschichte gilt. Nachdem es den Suns jedoch nicht gelungen war, eine Meisterschaft zu gewinnen, bauten sie in den 1980er Jahren den größten Teil des Teams um Walter Davis wieder auf.

Im Jahr 2004 nahmen die Suns Steve Nash zurück und kehrten sofort in den Kampf um die Playoffs zurück. Mit Nash, Shawn Marion und Amar'e Stoudemire sowie unter Cheftrainer Mike D'Antoni wurden die Suns weltweit für ihre schnelle, dynamische Offensive bekannt und stellten in der Saison 2004/2005 einen Franchise-Rekord bei Siegen auf. Zwei weitere Top-2-Platzierungen auf der Konferenz folgten, aber die Suns konnten erneut keine NBA-Meisterschaft gewinnen und mussten erneut umbauen.

Die Suns haben den siebtbesten Gewinnanteil der NBA aller Zeiten und den zweithöchsten Gewinnanteil aller Teams, die noch nie eine NBA-Meisterschaft gewonnen haben. 10 Hall of Famers haben für Phoenix gespielt, während zwei Suns, Barkley und Nash, den NBA Most Valuable Player Award gewonnen haben, als sie für das Team spielten.

Auszeichnungen von den Suns

Die Phoenix Suns haben es noch nie geschafft, eine Meisterschaft nach Arizona zurückzubringen, aber sie sind sich zweimal sehr nahe gekommen, als sie 1976 und 1993 das Konferenzfinale gewonnen haben.